Veranstaltung/Video Livedialog mobiliTALK live: Chancen
einer frühen Öffentlichkeitsbeteiligung

Best Practices der Öffentlichkeitsbeteiligung waren das Thema beim mobiliTALK Live-Dialog am 29. Juni. Interaktiv im Videostream auf der Webseite sowie im Twitter-Kanal des Bündnisses für Mobilität folgten fast 9.000 Nutzerinnen und Nutzer einer spannenden Diskussion um die erfolgreiche Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern in Planungsprozesse und Infrastrukturprojekte.

Öffentlichkeitsbeteiligung zur Infrastrukturbeschleunigung

Die frühzeitige Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern bietet die Chance, Bauprojekte schneller und erfolgreicher umzusetzen. Das gilt für Schienen- und Straßenbau ebenso wie für neue Rad(schnell)wege. Das Bündnis für Mobilität sucht daher den Austausch über erfolgreiche Methoden zur Öffentlichkeitsbeteiligung. Im mobiliTALK live, moderiert von Carmen Hentschel, diskutierten Michael Kolle von der DB Netz AG und Christoph Jansen von Straßen.NRW über Best Practices und stellten sich den Fragen der Zuschauerinnen und Zuschauer. Die beiden Planungsexperten gehören zum Partnernetzwerk des Bündnisses für Mobilität mit über 100 Akteuren.

 

Fragen an die Experten

„Wie funktioniert frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung?“, „Wie werden verschiedene Interessensgruppen in ein Boot geholt?“, „Welche Fallstricke gibt es?“, „Wie findet man die richtigen Zielgruppen?“ und „Wie wurde frühe Beteiligung bisher gehandhabt?“ – genau das sind die Fragen, die beim mobiliTALK live behandelt wurden.

  • Michael Kolle, DB Netz AG, ist seit 2015 technischer Projektleiter für Nordrhein-Westfalens größtes Infrastrukturprojekt, den Rhein-Ruhr-Express (RRX). Dafür betreut er 15 Planfeststellungsverfahren in neun Städten. Er ist Experte für frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Schienenprojekten.
  • Christoph Jansen, Straßen.NRW, verantwortet seit 2020 als Bauingenieur und Regionalleiter die Straßen.NRW-Region Rheinland. Projekte wie der Neubau der Leverkusener Brücke oder die Lärmschutzeinhausung in Köln-Lövenich machen ihn zum Experten für frühe Öffentlichkeitsbeteiligung bei Straßenprojekten.

Die Experten Michael Kolle und Christoph Jansen stellten ihre Erfahrungen aus jüngsten Infrastrukturprojekten vor. Klar ist, dass die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung bereits in Planungsphasen zunehmend an Bedeutung gewinnt. Den richtigen Zeitpunkt zur Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern zu finden, ist Michael Kolle zufolge durchaus eine Gratwanderung: „Erfahrungsgemäß: Je früher, desto besser.“

Die Chancen der Kommunikation

Ob über Visualisierungen oder Storytelling: Eine erfolgreiche Öffentlichkeitsbeteiligung braucht Kommunikation – und die kostet Ressourcen. Christoph Jansen betont: „Wir sind überzeugt, dass Projekte besser laufen, wenn wir frühzeitig kommunizieren, wenn wir frühzeitig Ressourcen da reinstecken. Das zahlt sich nachher aus.“

Es gilt, kontinuierlich zu informieren, Transparenz zu schaffen und Bürgerinnen und Bürger mit Fakten zu überzeugen. Vor dem Hintergrund der Coronapandemie fanden viele Dialogprozesse digital statt. Online-Formate, so Michael Kolle, bergen Potenzial und sind eine gute Ergänzung zu persönlichen Gesprächen.

Klares Bekenntnis zur Öffentlichkeitsbeteiligung

Der mobiliTALK live hat die Herausforderungen und Chancen einer frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung klar aufgezeigt. Als Fazit zieht Moderatorin Carmen Hentschel ein klares Bekenntnis zur Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern in die Planungsprozesse: „Die Erfahrungen sprechen für sich: Wenn bereits früh unterschiedliche Meinungen eingeholt werden, Varianten gemeinsam in der Community diskutiert werden, dann können Infrastrukturprojekte auf eine Schnell-Autobahn gebracht werden.“ Und: „Je mehr Planer, Kommunikationsverantwortliche und Stakeholder, Manager das Instrument der frühen Beteiligung kennen und auch effektiv einsetzen, desto reibungsloser und schneller können die Projekte auch umgesetzt werden – egal ob auf der Straße oder auf der Schiene.“